Jugendübungsleiter Gewehr

Wir möchten Euch Bernd (Bernd Schlunke) unseren Jugendbetreuer und Übungsleiter Gewehr vorstellen und haben Ihn dazu interviewt:

Wie bist Du zum Schießen gekommen und seit wann schießt Du?

Ich bin 2002 in meinen ersten Schützenverein eingetreten. Das war lustig: Ich habe damals auf einem Bierdeckel unterschrieben mit der Maßgabe, nicht schießen zu müssen. Aber beim Königsschießen haben sie mich dann doch genötigt, und ich habe den 3. Platz belegt. Da war es dann um mich geschehen.

Was macht für dich den Reiz am Schießen aus?

Zum einen natürlich der Wettkampf mit anderen Vereinsmitgliedern, aber auch die Rundenwettkämpfe. Ich bin da sportlich ehrgeizig. Außerdem habe ich für mich herausgefunden, dass mir die Konzentration und das Fokussieren auf den Schuss sehr gut helfen, von anderen Dingen abzuschalten. Gerade im Berufsleben war das oft sehr hilfreich, um den Kopf freizukriegen.

Welche Disziplinen schießt du selbst

Ich schieße Luftgewehr und Kleinkalibergewehr

Was waren bisher deine größten Erfolge

Kreismeister in Peine mit dem Luftgewehr sitzend aufliegend und mehrmals Vereinsmeister mit dem Luftgewehr. Zweimal Volkskönig in Neubrück und 2012 Schützenkönig in Groß Schwülper.

 Wie bist du zur Jugendarbeit gekommen und wie lange machst du diese schon?

Ich bin seit 2012 in die Jugendarbeit eingebunden. Es gab Bedarf, ich hatte Lust auf diese Aufgabe.

Welche Qualifikationen für die Schützenjugend-Arbeit hast du erworben?

Nach dem Lehrgang und der Waffensachkundeprüfung habe ich erst die Qualifikation zur Standaufsicht für Luft-und Feuerwaffen erworben und dann den Lehrgang zur Erlangung der Jugendbasislizenz JUBALI erfolgreich absolviert.

Darüber hinaus, da bin ich überzeugt, hilft mir eine langjährige Tätigkeit als Ausbildungsbeauftragter in meinem Unternehmen.

Was ist deine konkrete Aufgabe hier bei der Schützenjugend?

Ich bin Übungsleiter für die Jugend am Luftgewehr.

Was macht die Jugendarbeit für dich Interessant?

Zum einen macht die Arbeit mit den jungen Menschen sehr viel Spaß und Freude, ja sie hält in gewisser Weise auch jung. Zum anderen ist es doch die Jugendarbeit, die über die Zukunft jedes Vereines bestimmt. Gerade die Schützenvereine haben große Nachwuchssorgen, das Interesse der Jugend an Brauchtum und Tradition nimmt ab. Dazu kommt, dass gerade auf dem Land die Jugendlichen neben der Schule vielen Interessen und damit auch Verpflichtungen nachgehen. Freiwillige Feuerwehr, andere Sportarten, Theatergruppen usw. Umso mehr freut es mich, wenn ich sehe, wie engagiert, ehrgeizig und verantwortungsbewusst unsere Jugendlichen beim Schießsport sind, und dass ich sie dabei unterstützen kann.

Was macht dir am meisten Spaß bzw. was war dein schönstes Erlebnis bei der Arbeit mit der Schützenjugend?

Beim diesjährigen Preisschießen gingen unsere Jugendlichen mit dem Luftgewehr an den Start, einer belegte den 2. Platz, fast alle waren unter den ersten 10. Das hat mich riesig gefreut, denn da haben sie sich den älteren Schützen beeindruckend zeigen können. Gegen Ende des Schießens habe ich auf dem ersten Platz gelegen. Da haben sie dann kräftig zur Jagd auf mich geblasen. Und ehrlich, hätte es eine oder einer geschafft, ich hätte es jeder und jedem von ihnen gegönnt. Das hat mir richtig Spaß gemacht.